HomeWas ist LateinWieso Latein lernenLatein liveDie Sprache LateinDas Leben der RömerGötter und HeldenGames und LinksShopKontaktImpressum und Sponsoren
 
Latein
XIII.VII.MMXX  
HomeWas ist LateinWieso Latein lernenLatein liveDie Sprache LateinDas Leben der RömerGötter und HeldenGames und LinksShopKontaktImpressum und Sponsoren
 
Lateinische Texte: Catull

Gaius Valerius Catullus Der römische Dichter Gaius Valerius Catullus wurde ca. 84 v.Chr. in Verona geboren. Im Hause seines Vaters verkehrten Persönlichkeiten wie Caesar, und der Dichter besass mehrere Landgüter. Seine Klagen über Geldnot waren also keine Zeugnisse der Armut. Catull wuchs in einer politisch sehr unruhigen Zeit auf: Zwischen der untergehenden republikanischen Zeit und der Machtübernahme Caesars. Es war aber nicht die Politik, die ihn in seinen Gedichten beschäftigte, sondern die (un)glückliche Liebe zu Clodia und der frühe Tod seines Bruders. Das heisst aber nicht, dass seine Gedichte nur traurig waren: Seine Gedichte waren geprägt von der Liebe, daneben stehen aber auch Gedichte über Freundschaft und Geselligkeit, Dichtkunst, Augenblicksanekdoten und von beissendem Spott geprägte Gedichte. Catull starb auf der Höhe seines Ruhmes relativ früh um 54 v.Chr.

Carmen II
Passer, deliciae meae puellae,
quicum ludere, quem in sinu tenere,
cui primum digitum dare appetenti
et acris solet incitare morsus,
cum desiderio meo nitenti
carum nescio quid lubet iocari
ut solaciolum sui doloris.
Credo, ut tum gravis acquiescat ardor:
tecum ludere sicut ipsa possem
et tristis animi levare curas!
Sperling, meines Mädchens Wonne
mit dir spielt sie gern, hält dich am Busen,
hält dir die Fingerspitze zum Angriff
und reizt dich zu heftigen Bissen.
Wenn es meiner srahlenden Geliebten gefällt, irgendeinen lieben Scherz mit dir zu treiben
als kleinen Trost für ihren Schmerz.
Dann, glaub ich , wird die heftige Glut beschwichtigt.
O könnte ich mit dir spielen wie sie
und meines Herzens düstre Sorgen lindern!
Carmen LXXXV
Odi et amo. quare id faciam, fortasse requiris.
nescio, sed fieri sentio et excrucior.
Ich hasse und liebe. Warum ich das tue, fragst du vielleicht.
Ich weiss es nicht, aber ich fühle, dass es mir widerfährt und leide Qualen.

Gedichte von Catull, auf Latein vorgelesen von Prof. Dr. R. Wachter: Passer mortuus est (Carmen III), Miser Catulle (Carmen VIII)

XIII.VII.MMXX