HomeWas ist LateinWieso Latein lernenLatein liveDie Sprache LateinDas Leben der RömerGötter und HeldenGames und LinksShopKontaktImpressum und Sponsoren
 
Latein
XXV.II.MMXIV  
HomeWas ist LateinWieso Latein lernenLatein liveDie Sprache LateinDas Leben der RömerGötter und HeldenGames und LinksShopKontaktImpressum und Sponsoren
 
Lateinische Texte: Caesar

Gaius Iulius Caesar Gaius Iulius Caesar, geboren am 12. oder 13. Juli 100 v.Chr. in Rom; ermordet am 15. März (= Iden des März) 44 v.Chr., war ein römischer Staatsmann, Feldherr und Autor. Er eroberte Gallien und führte im anschliessenden Bürgerkrieg das Ende der Republik herbei, indem er sich zum Alleinherrscher ausrief. Nach seiner Ernennung zum Diktator auf Lebenszeit fiel er einem Attentat durch Senatoren zum Opfer, welche die republikanische Verfassung retten wollten. Sein Name wurde zum Titel aller nachfolgenden Herrscher (Caesaren) des römischen Kaiserreichs (Quelle: wikipedia).

Schilderung der Schweiz
Undique loci natura Helvetii continentur: Una ex parte flumine Rheno latissimo atque altissimo, qui agrum Helvetium a Germanis dividit; altera ex parte monte Iura altissimo, qui est inter Sequanos et Helvetios; tertia lacu Lemanno et flumine Rhodano, qui provinciam nostram ab Helvetiis dividit.
His rebus fiebat ut et minus late vagarentur et minus facile finitimis bellum inferre possent.
Qua ex parte homines bellandi cupidi magno dolore adficiebantur.
Pro multitudine autem hominum et pro gloria belli atque fortitudinis angustos se fines habere arbitrabantur, qui in longitudinem milia passuum CCXL, in latitudinem CLXXX patebant.
Das helvetische Gebiet stösst auf allen Seiten an natürliche Grenzen: Auf den einen Seite ist es der ausserordentlich tiefe und breite Rhein, der Grenze zwischen dem helvetischen und germanischen Gebiet bildet, auf der anderen Seite erhebt sich zwischen den Helvetiern und den Sequanern (= Stamm der Gallier) das steile Gebirge des Jura, und endlich grenzen auf der dritten Seite der Genfer See und die Rhone das helvetische Gebiet gegen unsere (= die römische) Provinz ab.
Diese Lage brachte es mit sich, dass die Helvetier nicht allzu weit umherschweifen und nur schwer mit ihren Grenznachbarn Krieg anfangen konnten.
Da sie jedoch kriegerische Menschen waren, litten sie unter diesen Verhältnissen.
Im Hinblick auf ihre hohe Bevölkerungszahl und den Ruhm, den sie aufgrund ihrer Kriegstaten und ihrer Tapferkeit besassen, hielten sie ihr Gebiet, das sich 240 Meilen in die Länge und 180 Meilen in die Breite erstreckte, für zu klein.
XXV.II.MMXIV