HomeWas ist LateinWieso Latein lernenLatein liveDie Sprache LateinDas Leben der RömerGötter und HeldenGames und LinksShopKontaktImpressum und Sponsoren
 
Latein
XXV.II.MMXIV  
HomeWas ist LateinWieso Latein lernenLatein liveDie Sprache LateinDas Leben der RömerGötter und HeldenGames und LinksShopKontaktImpressum und Sponsoren
 
Hannibal
Hannibal

Hannibal ist genau genommen weder Grieche noch Römer, sondern stammt aus der phönizischen Kolonie Karthago in Nordafrika (heute Tunis). Er gilt als einer der grössten Feldherren der Antike und hätte den Aufstieg Roms zur Grossmacht beinahe verhindern können. Er wurde um ca. 247 v.Chr. in Karthago geboren und starb 183 v.Chr. auf der Flucht vor den Römern in Bithynien (heutige Türkei).

Hannibal war Sohn des Feldherrn Hamilkar Barkas, der nach der Niederlage Karthagos im ersten punischen Krieg gegen Rom weite Teile Spaniens unter die Herrschaft Karthagos brachte und damit zum Wiedererstarken seiner Heimatstadt beitrug. Polybios überliefert, dass Hannibal schon als neunjähriger Knabe einen heiligen Eid schwören musste, dass er die Römer immer hassen werde.

Nach der Ermordung seines Schwagers Hasdrubal übernahm Hannibal das Kommando über die karthagischen Truppen in Spanien und zeichnete sich rasch als hervorragender Feldherr aus. Als er die Stadt Sagunt belagerte, schlossen die bedrängten Einwohner ein Bündnis mit Rom, welches Hannibal vor der Eroberung der Stadt warnte. Hannibal ignorierte dies jedoch und zerstörte die Stadt vollständig. Als er schliesslich den Ebro überschritt, der die Grenze zwischen der römischen und karthagischen Einflusssphäre bildete, befand er sich in offenem Krieg mit Rom.

Karte

Hannibal zog mit ca. 50000 Soldaten und 37 Kriegselefanten über die Alpen, da die Römer den Durchgang bei Marseille sperrten. Im Frühling 218 v.Chr. besiegte er die überrumpelten Römer in mehreren Schlachten in Norditalien. 216 v.Chr. erlitten die (zahlenmässig weit überlegenen) Römer die grösste Niederlage ihrer Geschichte, als sie bei Cannae ein Heer von über 50000 Mann verloren. Hannibal hoffte, Rom dadurch zu besiegen, dass er dessen Bundesgenossen in Italien zum Abfall bewegte. Er verzichtete daher zunächst darauf, die Stadt direkt anzugreifen. Erst als seine Strategie zu scheitern drohte, unternahm er einen Scheinangriff auf Rom; damals wurde das Sprichwort Hannibal ante portas ("Hannibal steht vor den Toren (Roms)") geprägt.

Elefant
Punische Münze

Die römischen Feldherren verzichteten aus naheliegenden Gründen nach der Katastrophe von Cannae darauf, Hannibal in einer offenen Feldschlacht gegenüberzutreten. Stattdessen griffen sie die karthagischen Machtbasen in Spanien sowie die Stadt Karthago selbst an. Unter dem Feldherr Scipio errangen sie dabei so beachtliche Erfolge, dass Hannibal 202 nach Nordafrika zurückkehren musste. Dort verlor er die kriegsentscheidende Schlacht bei Zama, worauf Karthago Frieden mit Rom schloss. Nach innenpolitischen Auseinandersetzungen musste Hannibal kurz danach aus Karthago nach Griechenland und Syrien fliehen. Als ihn der bithynische König unter grossem Druck den Römern ausliefern wollte, beging Hannibal mit Gift Selbstmord (Quelle: wikipedia).

XXV.II.MMXIV